Erste (Gedanken) Hilfe - Ratgeber!


Statt einer Perle - ein Ring, +49 160 14 34 110
Statt einer Perle - ein Ring, +49 160 14 34 110

Allgemeine Gedanken zu aktuellen Lage:

Wenn emotionale Dinge im Sand oder Meer abtauchen sind Gedanken des Betroffenen erst einmal getrübt. Und deshalb mein Tipp - suchen Sie weitere Alternativen erneut durch. Und bekanntermaßen sieht man auf dem zweiten Blick vielfach besser. Auch der Strandkorb sollte erneut und professionell durchsucht werden. Sitzplatte abgenommen? Alle Ritzen durchgesucht? Nehmen Sie aktuelle Handybilder, um sich zu vergewissern, ob dass vermisste Objekt überhaupt am Strandtag / Gartentag vorhanden war?! Manchmal denken Betroffene im Eifer des Gefechts einfach nur unlogisch. Und so passiert es nicht selten, dass mancherlei Ehering letztlich nur im Hotel, Beckenrand oder Auto liegt. Jetzt zum ersten...

 

...FAKTENCHECK:

Der Glückfall - Den groben Verlustort und Zeitpunkt kennen! Ist der Verlustbereich grob eingrenzbar sollte die erste Hürde geschafft sein. Denn selbst professionelle Metallsucher können nur Dinge aufspüren die vorhanden sind. Weiteres grobes Regelwerk; Je beliebter und bekannter ein Strandabschnitt - desto weniger Zeit bleibt für eine eventuelle erfolgreiche Nachforschung. Oftmals sind Recherchen mit Suchgeräten in den Abendstunden einfach sinnvoller; und die Gründe dafür liegen auf der Hand bzw. im Sand. Volle Strände, Liegewiesen oder Badestellen machen ein perfektes Absuchen unmöglich. Zudem müssen Suchgeräte präzise und langsam, je nach Objekt und Untergrund, geschwenkt werden. Jeder Zentimeter und Winkel ist für eine erfolgreiche Recherche entscheidend. Und Besonnenheit plus Erfahrung sind die Basis jeglicher Ringfahndung. Bei Gegenständen die irgendwann und irgendwo verschwinden, wäre es durchaus ratsam, sich gleich an das klassische Fundbüro zu wenden. Theoretisch! Praktisch wäre es aber vernünftiger mich konsultieren und Ihre Situation durchzusprechen. Schätzsucher sehen, hören und denken tiefsinniger als Laien sich vorstellen können. Wie soeben erwähnt; bei Verlusten in eingrenzbaren Bereichen kann eine Recherche mit Metalldetektoren - Verleih oder professionelle Auftragssuche - durchaus sinnvoll sein. Und selbst wenn Ihr filigraner Goldring im Laufe des Tages tiefer eingetreten wird, spielt dies bei einer späteren Nachforschung keine größere Rolle. Denn beim Ringfahnder sind Tiefensuchspulen und leistungsstarke Suchgeräte selbstverständlich vorhanden. Mein Motto: Wo Leihgeräte aufhören, fängt meine (unsere) Erfahrung und Ausrüstung erst an! Jede(r) Sondengänger:innen hat sein spezielles Gebiet und deshalb vermitteln wir notfalls auch kostenfrei an andere Netzwerke oder einzelne regionale Schatzsucher!

 

Fakt ist aber auch; je weniger Mitmenschen von Ihrem "Unglück" wissen - desto besser wäre es. Plakate und andere öffentliche Annoncen (WhatsApp - Gruppen) sollten aufgrund negativer Erfahrung erst einmal vermieden werden. Und selbst die "freundliche" Strandkorb-Nachbarschaft hat sich im Laufe der Ermittlung nicht selten als "Täter" (später im Gold-Ankauf) offenbart. Leider kein Witz! Also, wenn Sie Ihren Ehering im Sand händisch nicht wiederfinden, selbst durch Zuhilfenahme von mehreren Familienmitgliedern, warum sollte dann ein Fremder Ihren Schmuck, ebenfalls ohne Detektor, auffinden? "Wir suchen nur einen Schlüssel!", wäre eine konsequente Antwort - für zu neugierige Mitmenschen. Wenn in Ihrem Fall der Verlustbereich eingrenzbar scheint, wäre es durchaus sinnvoll sich erstmal einem Auftragssucher anzuvertrauen. Denn Zeit - ist Ihr größter Gegner im öffentlichen Raum. Spätere Chancen verringern sich extrem, sobald Fremde über Ihr Malheur bescheid wissen. 

 

Bei Goldobjekten in schwierigen Bereichen (Spielplatz, Badesee, Gartenanlage) sollten sich Betroffene grundsätzlich eine Beratung bei einem erfahrenen und regionalen Schatzsucher einholen. Zumindest sollte in jedem Fall die kostenfreie und unverbindliche Abklärung im Vorfeld genutzt werden. Ausleihen, Mieten und andere Experimente können Sie später immer noch versuchen. Tage später mit einem Mietgerät ohne Erfahrung zurückzukehren ist sinnfrei. Und deshalb ist eine pauschale Einschätzung Ihrer Lage oftmals sehr schwierig, denn viele Faktoren spielen im Hintergrund des Schicksals eine größere Rolle. Gerade ortsfremde Touristen, Kurgäste und Tagesgäste haben keine Vorstellung vom Wirken im Hintergrund. Bei verlorenen Dingen im privaten Bereichen ist Zeitdruck dagegen erst einmal Nebensache. Und jetzt noch ein paar zusätzliche Tipps und Tricks auf diversen Unterseiten. 

Ich hoffe, Sie finden Ihr gesuchtes Objekt ohne mein Zutun. Das Gute; Sie lesen gerade Zeilen welche Ihnen kostenfrei die Basis für vernünftige Entscheidungen aufzeigt. Denn es ist doch sehr unangenehm, wenn emotionale Dinge im Urlaub verschwinden. Aber Schatzsucher weltweit helfen auch bei verlorenen Objekten im Garten, Schnee oder Waldweg (Laub). 


Ihr Schatzsucher der Ostseeküste: Timmendorfer Strand, Scharbeutz, Niendorf, Haffkrug, Sierksdorf, Travemünde, Kellenhusen, Dahme, Grömitz, Heiligenhafen, Fehmarn, Weissenhäuser Strand, Burg auf Fehmarn, Strand, Metalldetektor, mieten, leihen, Boltenhagen, Kühlungsborn, Strande, Strandclub, Ehering, verloren, wiederfinden, vermisst, Schwedeneck, Schilksee, Kiel-Wik, Laboe, Kieler-Förde, Suchsdorf, Hoh Wacht, Metalldetektoren-Rerik, Reriker Küste, Boltenhagen, Wasserdetektor, Ringfahnder, Rendsburg, Neumünster, Hamburger Elbsttand, 190821