Verlorene Zeit - kann niemand wiederholen.


Ehering Killer am Strand. Reinigungsmaschine
Ehering Killer am Strand. Reinigungsmaschine

Als Schatzsucher wird man öfters gefragt: "Wie hoch ist Chance in meinem Fall?". Leider kann diese elementare Frage nur mittelmäßig, bis gar nicht beantwortet werden. Obwohl, moment, aus dem puren technischen Aspekt bestimmt! Jedoch ist der wahre Gegenspieler in unserer Strandregion - die Zeit. Warum Zeit? Die Gründe dafür sind heutzutage vielseitig, weshalb man nicht tagelang auf ein Leihgerät warten sollte. Denn sogenannte Strand-Reinigungsanlagen, aber auch jegliche öffentliche Ausschreibungen (Facebook, eBay Kleinanzeigen), sorgen oftmals dafür, dass der spätere Erfolg mit dem Metalldetektoren im Desaster endet.

 

Und deswegen sind Verschwiegenheit & Schnelligkeit wichtige Grundpfeiler für eine spätere erfolgreiche Auftragssuche. Und obwohl ich bereits viel erlebte, erspare ich mir an dieser Stelle einen Schnack aus dem Nähkästchen. Kurz betont; je weniger Mitwisser - desto besser. Punkt! Bitte nicht missverstehen, grundsätzlich bin ich nicht gegen ein Leihen oder Mieten von Suchgeräten, aber optimal sind solche Versuche nicht. Weitere Faustregel - Je begehrter der Strandabschnitt am Tag - desto weniger Zeit bleibt für die Rettung. Das liegt daran, dass Metalldetektoren inzwischen zum "Volkssport" verkommen und viele private Schatzsucher ihr Glück in den Abendstunden versuchen. Und dies nicht immer zum Wohlwollen der Betroffenen. 

 

Aber alles ist nur pure Theorie. Und mit Glück wird so mancher verlorene Ehering trotzdem überlaufen bzw. überhört. Aus diesem Grund sollten Betroffene sich in jedem Fall eine (zweite) Meinung bei einem regionalen Schatzsucher einholen. Pauschal kann niemand JA oder NEIN sagen. Das Gute - regionale Schätzsucher kennen örtliche Probleme und Widrigkeiten. Machen Sie sich noch heute dieses jahrelange Wissen zum strategischen Vorteil und holen Sie sich Ihren z.B. Ehering zeitnah wieder. 



Aus dem oben genannten Gründen bin ich kein Befürworter von Leihgeräten. Wer bereit ist drei Tage eine Mietgebühr zu investieren, sollte lieber gleich jegliche Unkosten in eine professionelle Auftragssuche investieren. 💢Sogenannte Ringfahnder sind immer eine bessere Alternative, sofern sentimentalen Schmuck verschwindet. 💢  Aber für mich ist der Spagat zwischen Aufklärung und Anpreisung oftmals schwer, denn auf der einen Seite möchte ich klar und deutlich die Vorzüge einer professionellen Ringfahndung aufzeigen, anderseits mich (uns) auch nicht bei Ihnen im Notfall aufdrängen. Und deswegen wäre es mir auch am liebsten, wenn Sie sich aus freien Stücken entscheiden - Auftragssuche oder Detektorverleih! Jedoch braucht es für solche Entscheidungen stabile Grundlagen. Dies ist auch einer der vielen Gründe weshalb diese Webseite auf private Unkosten betrieben wird. Mein Motto: "Lieber mehr Informationen als zu wenig!".  Einige allgemeine Punkte (Liste unten) gilt es zu vermeiden, sodass ein wenig mehr Zeit für die spätere Rettung bleibt. 

  • Öffentliche Ausschreibungen im Allgemeinen. (Facebook oder andere Gruppen)
  • Offensichtliche Plakate am Tatort !!! Sofern der Bereich eingrenzbar scheint.
  • Anzeigen in diversen Kleinanzeigen Portalen meiden! Sehr unglücklich in Kombination mit dem genauen Strandabschnitt und Strandkorbnummer.
  • Sollten Fremde neugierig fragen, sagen Sie ihnen; sie hätten nur einen Schlüssel verloren. 
  • Verwischen Sie bereits offensichtliche Suchspuren. Schatzsucher suchen in den Abendstunden förmlich danach. 
  • Aber Achtung: Reinigungsmaschinen-Spuren sind nicht immer identisch. Gerne Fernanalyse auch per Email (Bilder zur Auswertung). Kostenfrei und unverbindlich.
  • Wer trotzdem auf Plakate mit einem Finderlohn  setzen möchte, dem rate ich das 1.5 fache vom aktuellen puren Goldwert (Ankauf) mit in seine Berechnung (Fundprämie) einzubeziehen. Alles andere entpuppte sich in der Vergangenheit bereits als sinnfrei. Übersetzt: Bye Bye Ring

Das Video (mittig) zeigt eine kleine Vorstellung vom Effekt der Reinigungsmaschinen. Aus diesem Grund ein paar Tage auf Wunderplakate oder Mietgerät zu setzten ist nach meinem Empfinden und Erfahrung eher kontraproduktiv. Und gerade im Urlaub im öffentlichen Raum eher unangebracht. Auftragssucher weltweit geben deshalb immer nur Anlehnungen nach besten (Ge)wissen. Die endgültige Entscheidung trifft letztlich der oder die Betroffene.

 

Sie können mich gerne kontaktieren. 

Offene Fragen? +49 160 14 34 110